World Culture Festival in Neu Delhi

Das World Culture Festival in Neu Delhi vom 11. - 13. März 2016

 

Millionen von Menschen feierten und meditierten an dem Wochenende für Frieden, Vielfalt und Miteinander in der Welt. Jeder war eingeladen, mit dabei zu sein. Anschließend gab es  Gelegenheit, unsere Schule in Bangalore zu besuchen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Jahresbericht 2016.

 

 

Lauftreff TV Urbar läuft für Euro-a-day

Der Lauftreff des TV Urbar mit Peter St. und Frank H. spendete die im Laufe des Jahres beim Training und auf der Weihnachtsfeier gefüllte Spendenbox in Höhe von 500 Euro  dem Euro-a-day Projekt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Sportlern, den Organisatoren und dem Vereinsvorstand des TV Urbar.

 

 

Indische Spezialitäten auf dem Weihnachtsmarkt

Annett D. verkaufte auf den Weihnachtsmärkten in Oppenau und Oberkirch/Schwarzwald indische Spezialitäten. Der Erlös aus dem Verkauf in Höhe von 250 Euro kommt unserer Schule zugute.

 

 

YogaTHON - 108 Sonnengrüße am 16. August 2014

Unter dem Motto: 'RISE FOR A CAUSE' waren in diesem Jahr zum ersten Mal auch Gruppen in verschieden Städten Deutschlands mit dabei und haben mit 108 Sonnengrüßen den YogaThon mitbestritten.

Wir sagen herzlichen Dank an allen Teilnehmern, die mit der Teilnahme in der Gruppe oder auch allein zur Unterstützung unseres Spendenprojektes beigetragen haben. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen zum nächsten Yogathon!    www.yogathon.org 

Flohmarkt in Hamburg

Euro-a-day-Flohmark in Hamburg

Das Euro-a-day-Team in Hamburg veranstaltete auch in diesem Jahr einen Flohmarkt zugunsten des Euro-a-day-Projektes auf dem Gelände des Museums der Arbeit in Hamburg-Barmbek. Bereits um sieben Uhr in der Frühe bauten Elke, Nils und Hillmar den Stand auf dem Gelände des Museums der Arbeit in Barmbek auf. In den Wochen zuvor hatten die Organisatoren fleißig Flohmarktgegenstände gesammelt: Bücher, Bekleidungssachen, Schallplatten, Kinderspielzeug und all das, was man schon immer mal abgeben wollte. Ein riesiger Stand mit einer Vielfalt von Gegenständen war das Resultat. Schon beim Aufbau suchten Sammler unseren Stand auf. Wir informierten die Käufer in Gesprächen über das Euro-a-day-Projekt und verteilten unseren Euro-a-day-Flyer. Dabei machten wir eine erfreuliche Beobachtung. Viele akzeptierten gleich den angegebenen Preis oder gaben einfach etwas mehr.

Leider regnete es ab Mittag. Trotzdem hat uns der Flohmarkt allen großen Spaß bereitet und das Resultat des Tages hat uns sehr gefreut: Fast 500 Euro erbrachte der Flohmarkt. Da der Veranstalter zugunsten unseres Projektes auf eine Standmiete verzichtete, geht der Betrag zu 100% an unsere Patenschule in Bangalore. 

Eine schöne Idee: Geburtstag mit Euro-a-day feiern

Maria W. und Stefan L. feierten ihren runden Geburtstag unter Einbeziehung des Euro-a-day-Projektes. Sie baten die eingeladenen Geburtstagsgäste statt eines Geschenkes um eine Spende für unsere Patenschule in Bangalore. „Wir haben doch alles, was man so für das Leben benötigt“, äußerten Maria und Stefan. Außerdem würde man doch häufig Geburtstagsgeschenke erhalten, die man schon hat oder eigentlich nicht benötigt. „Es ist uns eine große Freude, wenn wir sattdessen mit unserer Geburtstagsfeier dazu beitragen, dass noch mehr Schülerinnen und Schüler in Indien eine gute Schulbildung erhalten.“

 

Engel unterstützen das Euro-a-day-Projekt

Als Manon Colinde Toonk, Diplom Yogalehrerin und Schmuckdesignerin aus Österreich auf dem Sommerkurs in Bad Antogast vom Euro-a-day-Projekt hörte, handelte sie spontan. Sie bot den anderen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern die von ihr handgefertigten Engelanhänger aus Metall und Glasperlen zum Verkauf an. Der Erlös sollte ausschließlich dem Euro-a-day-Projekt zugute kommen. Innerhalb von wenigen Stunden waren viele der wunderschönen Engelanhänger verkauft. Das Ergebnis ist beeindruckend: 280 Euro gehen an unsere Patenschule nach Bangalore.

Das Foto zeigt Manon Colinde Toonk (links) mit zwei weiteren Unterstützerinnen des Euro-a-day-Projektes in der Lobby der Yoga-Akademie Bad Antogast. In ihren Händen halten sie eine Kette, auf der die Engelanhänger aufgereiht sind.